Entwurmung

Jedes Pferd hat Würmer, aber wenn es zu viele werden, kommt es leicht zu Symptomen wie Abmagerung, Durchfall, Koliken oder Schweifscheuern. Auf Grund des meist begrenzten Platzangebotes herrscht auf Koppeln und Ausläufen ein hoher Infektionsdruck. Hygiene in Stall und Weide, wie regelmäßiges Abmisten auch der Koppeln, reduziert die Würmer auf der Koppel. Dies allein reicht allerdings nicht aus, da die Entwicklungsstadien vieler Wurmarten in Zwischenwirten oder im Boden lange Zeit überleben können. Daher sollte man vier Mal jährlich entwurmen, wobei die Wirkstoffe den jahreszeitlich aktuellen Wurmarten und -stadien angepasst werden.Wir beraten Sie gerne bezüglich des strategischen Einsatzes der Wurmkuren, z.B. in Abhängigkeit von der Jahreszeit und der epidemiologischen Situation in Ihrem Bestand.

In jüngster Zeit gewinnt die selektive Entwurmung an Bedeutung, um der Resistenzentwicklung der Würmer entgegen zu wirken. Dazu müssen alle Pferde eines Bestandes anhand regelmäßiger Kotproben untersucht werden und die Entwurmung erfolgt gezielt nach Ergebnis der Proben. Gerne unterstützen wir Sie bei der Umsetzung dieser Methode in Ihrem Stall und der Entnahme bzw. dem Versandt der Kotproben.